„Federleicht – wie der Glaube Flügel verleiht"

Bislang war immer das Dorfgemeinschaftshaus Asel der Veranstaltungsort für das Treffen der Kreisfrauen. Von Jahr zu Jahr wurde es dort enger, so dass dieses Treffen zum 1. Mal in der Residenz stattfand. Das Wagnis hat sich gelohnt – 140 Teilnehmerinnen kamen. Für die musikalische Begleitung war Sascha von Kraewel dabei.

Margit Baack übernahm für das Team der Kreisbeauftragten für Frauenarbeit im Kirchenkreis Harlingerland die Begrüßung und richtete herzliche Grüße vom Regionalbischof Dr. Detlef Klahr aus. Im Jahr „Zeit der Freiräume" wollte dieser einen Vortrag halten. Dabei ginge es ihm darum, dass (Zitat): „Wir uns in unserer Kirche die Leichtigkeit des Glaubens erlauben und nicht alles so schwer nehmen." Leider war Dr. Klahr aus gesundheitlichen Gründen verhindert.

Gerne übernahm Eva Hadem, Superintendentin im Kirchenkreis Harlingerland, seinen Part und hielt - nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet - einem kurzweiligen facettenreichen Vortrag zum Thema „Federleicht – wie der Glaube Flügel verleiht".

Nach der Aufzählung zahlreicher Wortzusammensetzungen, in denen das Wort „leicht" uns alltäglich begegnet, sprach sie über die Feder, die für das Leichte oder die Leichtigkeit steht. Es gibt die wärmenden und schützenden Federn und die Geborgenheit bietenden.

Sie berichtete von ihren persönlichen Kindheits- und späteren Erfahrungen mit der Feder und davon, wie Entscheidungen uns leicht fallen können, wenn Andere - und wir selbst - es uns zutrauen, wenn wir es uns „federleicht" machen. Glaube verleiht Flügel.

Zum Abschluss gab es für jeden eine bunte Feder, zur Erinnerung daran, nicht alles so schwer zu nehmen.

Ihre/eure
Birgit John und Ellen Eickhaus



v.l. Dagmar Busse, Margit Baack, Sascha von Kraewel, Superintendentin Eva Hadem und Ellen Eickhaus (es fehlt Angelika Sassen)
Foto: Birgit John

„In uns tragen wir die Wunder, die wir draußen suchen.“ So der englische Philosoph Thomas Browne. Dieser Satz bewegt mich in diesen Tagen, in denen wir endlich die lang ersehnten Konfirmationen in unserer Gemeinde feiern können. Zur Konfirmation wird deutlich: die Jugendlichen sind keine Kinder mehr. Sie werden zunehmend selbstständiger und vieles steckt in ihnen. Manches noch gut verborgen, manches schimmert schon unter dem Deckmantel der Pubertät hervor. So manches Wunder scheint in diesem Moment aus eigener Kraft möglich. Am Konfirmationssonntag finden wir oft Worte, die den Jugendlichen Mut machen wollen, sich selbst zu trauen, sich selbst zu zu trauen, dass in ihnen viele Wunder stecken, die es zu entdecken gilt.
Doch das gilt nicht nur für die Konfirmandinnen und Konfirmanden. Das gilt für jede und jeden von uns. In uns tragen wir viele kleine Wunder.
Wir können sie denken oder tun oder gar geschehen lassen. Gebe Gott uns seinen Geist dazu.

Ihre/eure Dorothee Urhahn-Diel

Liebe Leser*innen,

am nächsten Sonntag, 13.September werden die Konfirmanden*innen des Pfarrbezirks I in zwei Gottesdiensten, 9.30 Uhr und 11.00 Uhr, in der St.Nicolaikirche konfirmiert. Und am 20.September feiern wir einen Gottesienst zur Visitation in unserer Kirche. Näheres dazu später, aber schon mal hier eine herzliche Einladung.

Wir werden in der kommenden Zeit die Gottesdienste im Wechsel zwischen "Live und in Farbe" und Online auf Youtube feiern.Gerne bringen wir den Sonntagsgottesdienst als Brief auch zu Ihnen nach Hause. Melden Sie sich dazu im Kirchenbüro (Tel.: 2046880). Die zurückliegenden Gottesdienste/ Links finden Sie unter Aktuelles - Gottesdienste auf Youtube-Archiv

Gottesdienst in der St.-LEGO-lai-Kirche von Wittmund - ein klasse Video von den Kigokindern Tomke und Deike https://youtu.be/qpyQnQy-sHM

 

 Wir sind und bleiben im Glauben und im Gebet verbunden."Gott ist unsre Zuversicht und Stärke, eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben." Psalm 46,2

 Liebe Grüße, seien Sie behütet, 

im Namen des Kirchenvorstandes und meiner Kollegen Pastor Thomas Thiem und Dorothee Urhahn-Diel

Ihre, eure Martina Stecher

 

 

 

 

 

 

 

Losungen

Tageslosung von Samstag, 19. September 2020
Gott ist weise und mächtig; wer stellte sich ihm entgegen und blieb unversehrt?
Trachtet nicht nach hohen Dingen, sondern haltet euch zu den niedrigen. Haltet euch nicht selbst für klug.

Nächster Gottesdienst

Sonntag, 20.09.2020, 10:00
Visitationsgottesdienst - St.Nicolaikirche
Sonntag, 27.09.2020, 10:00
16.Sonntag nach Trinitatis - online
Sonntag, 04.10.2020, 11:00
Erntedank

Impressionen

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nicolai Wittmund