„Luther"-Abend

Nach langer Vorbereitung durch den Gottesdienstausschuss fand im Juni der „Luther"-Abend statt. Eigentlich sollte der Abend auf dem mittelalterlich gestalteten Kirchplatz stattfinden. Leider musste die Veranstaltung wegen des kalten Windes teilweise in die Kirche verlegt werden. Dort begrüßte Pastor Thomas Thiem die Anwesenden, als der mittelalterlich gekleidete ostfriesische Projektchor „Taktwechsel" singend in die Kirche einzog. Es folgten verschiedene Lieder aus der Zeit Luthers wie z.B. „Verleih uns Frieden gnädiglich". Bei „ Come again, sweet love" stieg dann auch der Landessuperintendent Dr. Detlef Klahr mit ein und sang am Ende als Solist weiter.

Dr. Detlef Klahr hielt einen sehr interessanten und kurzweiligen Vortrag zum Thema „Luther und Lieder". Eines der interessanten Dinge über Luther war, dass dieser in der Familie Gitarre spielte und bei der Hausmusik Geld bei den anwesenden Gästen gesammelt hat. Der Erlös wurde dann der Schule gespendet. So entstand das heute bekannte „Martini singen". Humorvoll wusste Dr. Klahr auch zu vermitteln, dass das sehr bekannte Lied „Ein feste Burg ist unser Gott" ein Trost- und kein Kampflied ist.

Am Ende des Vortrages begleitete „Taktwechsel" singend alle Anwesenden auf den Kirchplatz. Dort wurde ein mittelalterliches Tonkugel-Spiel angeboten, dass die Konfirmanden im Vorfeld komplett selbst hergestellt haben. Bei diesem Spiel werden von 2 Spielern abwechselnd verschieden große Tonkugeln in eine schwimmende Schale gelegt. Verloren hat, bei wem die Schale untergeht. Dieses Spiel fand auch bei den Erwachsenen guten Anklang.

Auch für mittelalterliche Speisen und Getränke war gesorgt. Die Bäckerei Ripken aus Augustfehn hat den Brotteig für 180 „Luther-Brote" gesponsert. Zusammen mit der Jungschar des CVJM und weiteren fleißigen Bäcker/innen ging es am Vortag in Ripkens Backstube, wo unter fachkundiger Anleitung von Jörg Ripken - und mit viel Spaß - die „Luther-Brote" entstanden. Ganz wie früher gab es als Brotbelag Fisch (Matjes). Die Firmen Käse Poppinga aus Funnix sponserten Käse, Fleischerei Janssen das gute Griebenschmalz und EDEKA Ufken aus Leerhafe die leckeren Gewürzgurken dazu. Als Getränke gab es Wasser, Apfelsaft und Bier.

Alles wurde sehr gut angekommen. Der Erlös dieses Abends ist für eine Sitzgruppe im Jugendraum unseres Gemeindehauses bestimmt. Es war eine sehr gelungene Veranstaltung und die Mitglieder des Gottesdienstausschusses erreichten viele positive Rückmeldungen.

Wir bedanken uns bei Allen, die fleißig mitgeholfen haben. Ein besonderer Dank geht an die Sponsoren.


Ihre/eure Birgit John

„Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit.“ (Sirach 1,10 – Monatsspruch für September)

 Einen Blick hinter die Fassade/hinter die Kulissen werfen – dazu lädt dieser Monatsspruch ein! Wenn wir den Spätsommer genießen, gerade reif gewordene Äpfel und Birnen pflücken und essen und viele Erntefeste feiern, die von lokalen Traditionen geprägt sind, dann sollten wir das nicht als natürlich oder normal einfach so hinnehmen! Das Staunen über die Schöpfung – wie die Früchte entstanden sind – und die bewusste Dankbarkeit über diese Dinge werten unsere Freude und unseren Genuss weiter auf und lenken unseren Blick auf den Schöpfer, der alles gemacht hat. Wenn wir in den nächsten Wochen „Wir pflügen und wir streuen…“ singen, an Erntefesten teilnehmen, leckere Gerichte der Saison, z.B. mit Pfifferlingen, essen oder Zwiebelkuchen mit Federweißen genießen, dann kann die bewusste Dankbarkeit uns beflügeln und uns an Gott, den Schöpfer, und an seine lebensspendende Macht erinnern. So können wir die Erfahrung aus dem Monatsspruch vielleicht zu unserer eigenen Erfahrungen machen und auch positive Gedanken und Gefühle und vor allem Hoffnung stärken, die uns beim Umgang mit allen schweren Nachrichten und Herausforderungen unserer Zeit helfen. Ihnen allen wünsche ich einen schönen September voller Dankbarkeit und einen guten Herbstanfang.  

Matthias Tolsdorf, Pastor

 

Losungen

Tageslosung von Samstag, 01. Oktober 2022
Die Strafe liegt auf ihm, auf dass wir Frieden hätten.
Christus hat unsre Sünden selbst hinaufgetragen an seinem Leibe auf das Holz, damit wir, den Sünden abgestorben, der Gerechtigkeit leben.

Nächster Gottesdienst

Sonntag, 02.10.2022, 11:00
Erntedank
Sonntag, 09.10.2022, 10:00
17.Sonntag nach Trinitatis
Sonntag, 16.10.2022, 10:00
18.Sonntag nach Trinitatis

Impressionen

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nicolai Wittmund