„Federleicht – wie der Glaube Flügel verleiht"

Bislang war immer das Dorfgemeinschaftshaus Asel der Veranstaltungsort für das Treffen der Kreisfrauen. Von Jahr zu Jahr wurde es dort enger, so dass dieses Treffen zum 1. Mal in der Residenz stattfand. Das Wagnis hat sich gelohnt – 140 Teilnehmerinnen kamen. Für die musikalische Begleitung war Sascha von Kraewel dabei.

Margit Baack übernahm für das Team der Kreisbeauftragten für Frauenarbeit im Kirchenkreis Harlingerland die Begrüßung und richtete herzliche Grüße vom Regionalbischof Dr. Detlef Klahr aus. Im Jahr „Zeit der Freiräume" wollte dieser einen Vortrag halten. Dabei ginge es ihm darum, dass (Zitat): „Wir uns in unserer Kirche die Leichtigkeit des Glaubens erlauben und nicht alles so schwer nehmen." Leider war Dr. Klahr aus gesundheitlichen Gründen verhindert.

Gerne übernahm Eva Hadem, Superintendentin im Kirchenkreis Harlingerland, seinen Part und hielt - nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet - einem kurzweiligen facettenreichen Vortrag zum Thema „Federleicht – wie der Glaube Flügel verleiht".

Nach der Aufzählung zahlreicher Wortzusammensetzungen, in denen das Wort „leicht" uns alltäglich begegnet, sprach sie über die Feder, die für das Leichte oder die Leichtigkeit steht. Es gibt die wärmenden und schützenden Federn und die Geborgenheit bietenden.

Sie berichtete von ihren persönlichen Kindheits- und späteren Erfahrungen mit der Feder und davon, wie Entscheidungen uns leicht fallen können, wenn Andere - und wir selbst - es uns zutrauen, wenn wir es uns „federleicht" machen. Glaube verleiht Flügel.

Zum Abschluss gab es für jeden eine bunte Feder, zur Erinnerung daran, nicht alles so schwer zu nehmen.

Ihre/eure
Birgit John und Ellen Eickhaus



v.l. Dagmar Busse, Margit Baack, Sascha von Kraewel, Superintendentin Eva Hadem und Ellen Eickhaus (es fehlt Angelika Sassen)
Foto: Birgit John

Gerade noch trüber, trister, trauriger November und zum Wochenende lichtvoller, erwartungsvoller und terminvoller Advent!  Geht das? Kann man mit dem ersten Advent einfach den Stimmungsschalter umlegen? Mir fällt das schwer, auch wenn die Sehnsucht da ist. Viele sind froh, dass überall Lichter brennen in den Fenstern Aber Licht ist nicht gleich Licht. Der kalte Schein der LED-Lichterketten täuscht mit aller Geschäftigkeit, die die Adventszeit prägt, eine Helligkeit vor, die alle Schatten einfach verbannt. Aber ist das Advent? Licht gehört zum Advent, ja, aber Licht ist nicht gleich Licht. Zum Advent gehört für mich das besonderes Licht einer Kerze. Dieses kleine, flackernde, empfindliche Licht blendet nicht einfach die Schatten des Novembers aus. Alles, was lastet, was traurig macht, ist ja noch da. Aber dieses kleine Licht stellt sich behutsam mitten hinein und leuchtet und erzählt davon, dass es wieder hell werden kann, dass wir wieder heil werden können. Es erzählt davon, dass Gott nahe ist und mit uns durch dieses so Achterbahnmäßige Leben geht.
Ich wünsche uns Momente, in denen wir das spüren.  „Die Kerze brennt, ein kleines Licht, hören und staunen: Fürchte dich nicht! Erzählen und singen, wie alles begann, in Gottes Namen fangen wir an.“
Ihnen und euch eine gesegnete Adventszeit
Martina Stecher

 

 

Losungen

Tageslosung von Samstag, 07. Dezember 2019
Sende dein Licht und deine Wahrheit, dass sie mich leiten zu deiner Wohnung.
Das ist die Botschaft, die wir von ihm gehört haben und euch verkündigen: Gott ist Licht, und in ihm ist keine Finsternis.

Nächster Gottesdienst

Sonntag, 08.12.2019, 10:00
2.Advent
Sonntag, 15.12.2019, 10:00
3.Advent
Sonntag, 22.12.2019, 17:00
4.Advent
Dienstag, 24.12.2019, 15:00
Heiligabend/ Johanneshaus
Dienstag, 24.12.2019, 15:30
Heiligabend-Krippenspiel
Dienstag, 24.12.2019, 17:00
Heilgabend - Christvesper
Dienstag, 24.12.2019, 18:30
Heilgabend - Christvesper
Dienstag, 24.12.2019, 23:00
Heiligabend - Christmette
Mittwoch, 25.12.2019, 10:00
1.Weihnachtstag
Donnerstag, 26.12.2019, 10:00
2.Weihnachtstag

Impressionen

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nicolai Wittmund