Was für ein schöner, kleiner, feiner Adventsmarkt! Am Freitagabend war unser Adventsmarkt besucht wie noch nie und auch am Samstag war viel los, Sonntag wetterbedingt leider etwas weniger. Die beteiligten Organisationen und Vereine hatten 15 Hütten und 2 Zelte liebevoll gestaltet, im Gemeindehaus luden die Konfis in ihr Konfi-Café und auch das Sniederhus war offen. Mit den Turmbläsern wurde der Markt traditionell eröffnet. Ich denke, jeder und jede konnte auf seine und ihre Kosten kommen. Es gab unterschiedlichstes zu essen und zu trinken, Bratwurst in der Kirchenbude, Kartoffelpuffer bei der BBS, bei der sich in diesem Jahr alles um den Apfel drehte, Waffeln, Prülker von den Willenern, Hähnchen in der Bude der Flohmarktscheune und noch viel mehr. Es gab Glühwein mit und ohne Alkohol und die traditionelle Feuerzangenbowle beim Sielhafenmuseums-Team. Es gab Gebasteltes, Gesägtes, Genähtes, Gebackendes, Gekochtes, Gestricktes, Gestecke, Teddys, die Produkte aus dem Eine Welt Laden. Die Tombola-Lose verkauften sich so schnell, so dass am Freitagabend alle 1300 Lose weg waren. Aber die Einzelhändler, Geschäfte und Firmen unserer Stadt hatten auch super Preise gespendet, darunter 78 Gutscheine im Wert von über 1.000 €. Und was am Wichtigsten ist,  es gab jede Menge Platz und vor allem Zeit für Begegnungen und Gespräche.

Ich glaube unser Adventsmarkt ist mittlerweile schon längst über die Grenzen Wittmunds hinaus beliebt. Und wer einen Besuch immer noch nicht geschafft haben sollte, im nächsten Jahr am 1.Adventswochenende ist es wieder soweit. Danke an alle, die dazu beigetragen haben,

Ihre, eure Martina Stecher

 

 

 

Advent ist im Dezember
„Oh je. Bald ist ja schon wieder Weihnachten. Was schenke ich denn dieses Mal meiner Frau?“ Es war, glaube ich, Oktober, als ich diesen Ausspruch hörte, und mir bewusst wurde: Ja, es geht wieder auf Advent und Weihnachten zu – aber das hat doch noch etwas Zeit, oder?
„Advent ist im Dezember“, so lautet eine Kampagne, mit der die Evangelische Kirche seit 2001 darauf aufmerksam machen will, dass wiederkehrende Rhythmen wichtig sind – aber eben zu ihrer Zeit. Sie wendet sich dagegen, dass Jahr für Jahr der Adventsrummel immer früher beginnt, dass mittlerweile schon weit im Voraus Lebkuchen und Spekulatius käuflich sind, dass vor lauter kaufoffenen Adventssonntagen der eigentliche Anlass des Festes immer mehr verlorengeht.
Wie wohltuend und wie anders ist da die Friedensbotschaft Jesu: „Seht, die gute Zeit ist nah, Gott kommt auf die Erde.“ So heißt es im Gesangbuchlied 18. Sie ist wie eine leise, aber doch unüberhörbare Gegenbotschaft gegen all den Kommerz, Rummel und das laute Getöse auf den Weihnachtsmärkten.
Wohlgemerkt: Feste und Feiern liegen uns Christinnen und Christen im Blut, denn wir haben wirklich etwas zu feiern, und da darf und soll es auch je nach Anlass bunt und ausgelassen zugehen. Dabei soll und darf aber die gute Nachricht über die Ankunft Jesu nicht überhört werden.
Herzlichst, Ihr Pastor Kai Kleina

Foto: Martina Stecher
 

 

 

 

 

 

Losungen

Tageslosung von Montag, 17. Dezember 2018
Ich will in der Wüste Wasser und in der Einöde Ströme geben, zu tränken mein Volk, meine Auserwählten.
Jesus spricht: Wen da dürstet, der komme zu mir und trinke!

Nächster Gottesdienst

Samstag, 22.12.2018, 17:00
Musik und Texte zum Advent
Montag, 24.12.2018, 15:00
Heiligabend Christvesper im Johanneshaus
Montag, 24.12.2018, 15:30
Heiligabend Krippenspiel
Montag, 24.12.2018, 17:00
Heiligabend Christvesper
Montag, 24.12.2018, 18:30
Heiligabend Christvesper
Montag, 24.12.2018, 23:00
Heiligabend Christmette
Dienstag, 25.12.2018, 10:00
1.Weihnachtstag
Mittwoch, 26.12.2018, 10:00
2.Weihnachtstag
Montag, 31.12.2018, 17:00
Silvester Jahresschlussgottesdienst
Dienstag, 01.01.2019, 17:00
Neujahrsandacht

Impressionen

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nicolai Wittmund