„Gottes Schöpfung war sehr gut"

Unter diesem Motto haben Frauen aus Surinam den Weltgebetstag vorbereitet. Der ökumenische Gottesdienst hierzu fand diesmal in der kath. Kirche St. Bonifatius statt.

Surinam ist das kleinste Land an der Nordküste Südamerikas. Es halb so groß wie Deutschland und hat 540.000 Einwohner verschiedenster Bevölkerungsgruppen. In diesem kleinen Land sind als Einziges sämtliche Glaubensrichtungen vertreten – und das läuft erstaunlich friedlich nebeneinander ab: So stehen die Synagoge und die Moschee direkt nebeneinander und teilen sich sogar den Hausmeister!

Im Mittelpunkt stand die Schöpfungsgeschichte:
Surinam besteht überwiegend aus Regenwald und hat dadurch eine wundervolle Flora und Fauna. Doch: Diese Schöpfung ist massiv bedroht durch den Raubbau von Holz und Abbau von Gold und Bauxit. Dafür wird viel Wasser bzw. Quecksilber benötigt. Die Schadstoffe gehen ungefiltert wieder in die Flüsse! In den gleichen Flüssen waschen die Frauen Surinams ihre Wäsche und holen Wasser für den täglichen Bedarf… - und auch die Natur muss damit leben!!!

Viele Besucher fanden, dass es der schönste Weltgebetstags-Gottesdienst seit langem war. Auch dem Vorbereitungsteam hat es wieder viel Spaß gemacht.
Im Anschluss gab es im Gemeindehaus viele leckere Speisen aus Surinam zum Probieren.

Ein großer DANK geht an die Gruppe „Saitenwind", die den Gottesdienst wieder musikalisch begleitet hat. Dieses Mal hatten sie eine Premiere: Es war der 1. Auftritt unter der neuen Leitung von Herrn Volker Thomas.

Ihre/eure Birgit John
(Bild: Peter Kirby)

Im letzten Jahr habe ich zusammen mit meinem Sohn das Van Gogh Museum in Amsterdam besucht und wir standen beeindruckt vor einem seiner bekanntesten Bilder, einem seiner 11 Sonnenblumenbilder und man konnte spüren, welche Liebe und Leidenschaft van Gogh in dieses Bild gelegt hat.
Eine Sonnenblume -, sie ist eine faszinierende Blume.  Ihr sattes, warmes Gelb rund um die braune Mitte ist einfach nur schön. Ihre Blüte wirkt so kraftvoll, dabei sind die einzelnen Blüttenblätter ganz fein und schmal. Sie sehen selber wie kleine Sonnenstrahlen aus.  Und eine Sonnenblume wächst nicht nur dem Himmel entgegen, ihre Blüte wandert jeden Tag mit der Sonne von Osten nach Westen. Und selbst wenn die Sonnen nicht scheint und andere Blumen ihre Köpfe einziehen, dann blickt die Sonnenblume immer noch voller Zuversicht in den Himmel. Sie weiß die Sonne hinter den Wolken.  
Sie ist wie ein Gleichnis für mich. Denn sie weist mich auf Gottes Güte und Gnade hin, jeden Tag neu.
Ihre/ eure Martina Stecher

Foto: GEP
 

 

 

 

 

 

Losungen

Tageslosung von Sonntag, 21. Oktober 2018
21. Sonntag nach Trinitatis
Ich pries die Freude, dass der Mensch nichts Besseres hat unter der Sonne, als zu essen und zu trinken und fröhlich zu sein. Das bleibt ihm bei seinem Mühen sein Leben lang, das Gott ihm gibt unter der Sonne.
Alles, was Gott geschaffen hat, ist gut, und nichts ist verwerflich, was mit Danksagung empfangen wird.

Nächster Gottesdienst

Sonntag, 21.10.2018, 10:00
21.Sonntag nach Trinitatis
Samstag, 27.10.2018, 10:00
Kinderkirche
Sonntag, 28.10.2018, 10:00
22.Sonntag nach Trinitatis
Mittwoch, 31.10.2018, 10:00
Regionalgottesdienst zum Reformationstag
Sonntag, 04.11.2018, 10:00
23.Sonntag nach Trinitatis
Sonntag, 04.11.2018, 11:30
Taufgottesdienst
Sonntag, 11.11.2018, 10:00
Drittletzte Sonntag im Kirchenjahr
Sonntag, 18.11.2018, 10:00
Vorletzte Sonntag im Kirchenjahr

Impressionen

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nicolai Wittmund