Anmeldung

Es ist schon ein wahnsinniges Gewusel, wenn 19 Kinder ihren Schlafplatz im Gemeindesaal einrichten mit Isomatte oder Luftmatraze, Schlafsack, Kuschelkissen und  Kuscheltier. Als alle einen Platz gefunden hatten, ging es los. Diesmal drehte sich bei unserer Lese- und Aktionsnacht alles um Martin Luther. Wer war das überhaupt und in was für einer Zeit lebte er. Die Kinder wussten erstaunlich viel. Wir erlebten sein "Gewittererlebnis" mit,  den Ablasshandel, gegen den Luther sich gewehr hat, schlugen einem Nagel in die Reformationstür und bastelten unser persönliches Lesezeichen. Natürlich wurden auch wieder "weiße Mäuse" in der dunklen Kirche gesucht, Geschichten gelesen und jeder konnte sein Lieblingsbuch vorstellen. Die Nacht war kurz, das Frühstück fröhlich und schon standen auch wieder die Eltern da, um ihre Kinder abzuholen. Auch sie konnten in einem kleinen Quiz zeigen, dass Luther ihnen sehr wohl bekannt ist.

Martina Stecher

 

Foto: Martina Stecher

Noch wird in Berlin um einen Koalitionsvertrag gerungen. Hoffentlich steht nun bald eine handlungsfähige Regierung. Die Herausforderungen sind groß und dulden keinen weiteren Zeitaufschub. Es geht um die Integration, die Gestaltung unserer Gesellschaft, das Gesundheitswesen, den gesamten sozialen Bereich. Herausforderungen, die auch Sprengkraft besitzen. Auch wir als Christinnen und Christen sind gefordert, Position zu beziehen. Dass der Einsatz für die Benachteiligten und Schwachen in der Gesellschaft nicht nachlassen darf, hat uns Jesus nachhaltig vorgelebt. Seinem Beispiel zu folgen, sind wir immer neu berufen. In diesen Tagen geht unser Blick auch zurück auf die dunkelsten Kapitel unserer deutschen Geschichte, wo Menschen anderen Glaubens, anderer Kultur, anderer Hautfarbe, anderer politischer Überzeugung, Menschen mit Handicaps als „Untermenschen“ deklassiert, verfolgt und ermordet wurden. Am 27. Januar 1945 wurde das KZ Auschwitz und Auschwitz-Birkenau befreit und dem nationalsozialistischen Wahnsinn ein Ende bereitet. Die Untiefen des menschlichen Seins waren offen zu Tage getreten. Es brauchte keine jenseitigen Höllenvorstellungen: Was Menschen angetan wurde, war die Hölle auf Erden. Auch die Kirchen haben das Übel geschehen lassen. Für mich erwächst daraus umso mehr die Aufgabe, dort die Stimme zu erheben, wo die Würde des Menschen in Gefahr ist verletzt zu werden. Daran erinnert der Monatsspruch für diesen Monat aus dem 5. Buch Mose 30,14: „Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust.“ Gemeint sind die Leitlinien Gottes für ein gelingendes Leben, seine Richtschnur in den 10 Geboten oder in dem jesuanischen Doppelgebot der Liebe. Lassen wir uns von diesen Worte immer neu leiten. Gutes Gelingen wünscht
Ihr und Euer Thomas Thiem, Pastor

Kirchenvorstandswahl 2018

Wir haben tolle Kandidaten und Kandidatinnen für unseren Kirchenvorstand und bitten Sie und euch, sich den Termin 11.03.2018 vorzumerken. Selbstverständlich ist auch eine Briefwahl möglich.

Und, liebe 14Jährigen, auch ihr dürft dieses Mal mitwählen, wir würden uns sehr freuen, wenn ihr euer Wahlrecht nutzt.

 

 

 

 

 

Losungen

Tageslosung von Montag, 26. Februar 2018
Wir haben gesündigt samt unsern Vätern, wir haben unrecht getan und sind gottlos gewesen.
Erlöse uns von dem Bösen.

Nächster Gottesdienst

Sonntag, 04.03.2018, 10:00
Okuli
Sonntag, 04.03.2018, 11:30
Taufgottesdienst
Sonntag, 11.03.2018, 10:00
Lätare- Tag der Posaunenchöre
Sonntag, 18.03.2018, 10:00
Judika

Impressionen

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nicolai Wittmund