Anmeldung

3000 Artikel bei der 2.St.-Nicolai Kleiderbörse

Gut vorbereitet wartete das Team der St.-Nicolai-Kleiderbörse, zwanzig engagierte Frauen und ein Mann rund um Maike Meyer, am Letztmarktsonntag auf Käufer und Käuferinnen.  Fünfundvierzig Verkäuferinnen hatten Kinderkleidung und Spielzeug abgegeben, 3000 Teile, die sortiert im Gemeindehaus aufgebaut wurden. Und der Ansturm kam. Zeitweise schoben sich die Leute durch die Räume und innerhalb von zwei Stunden wurde jede Menge verkauft. Das Team war sehr zufrieden, auch ein wenig erschöpft, denn so eine Börse bedeutet doch viel Arbeit. Aber der Lohn waren 400,00 Euro Erlös, die das Team für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Gemeinde spendete. Auf dem Bild ist eine Abordnung, Vikarin Ann Kristin Mundt (Mitte) freute sich über den Besuch und die Spende. Ein neuer Termin wurde auch schon in Sicht genommen, Sonntag, 12.Mai 2017 zum Frühlingsfest. Nähere Infos gibt unter folgender Mailadresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und auch facebook.

Hinter der Börse steht ein tolles Konzept:  Anders als beim Flohmarkt, wo Verkäufer an einem  eigenen Stand für eine Standmiete ihre Sachen verkaufen, ist die Ware bei einer Börse sortiert nach Größe, Geschlecht, Einsatzbereich u.a..  Diejenigen, die etwas verkaufen wollen, kaufen sich vorher  Etikettenbögen, auf dem sie als Verkäufer vermerkt sind und den Preis für ihre Ware eintragen. Diese wird dann abgegeben und vom Organisationsteam sortiert und verkauft. Die Etiketten der verkauften Waren werden in einer Verkaufsliste gesammelt, so dass am Ende der Börse die Verkäufer ihren Verdienst und die restliche Ware  abholen können. 10 % des Gewinns gehen an das Börsenteam. Es gibt bei der Börse also feste Preise und man kann viel mehr Verkäufer unterbringen.

Bild: Hielte Janssen

Noch wird in Berlin um einen Koalitionsvertrag gerungen. Hoffentlich steht nun bald eine handlungsfähige Regierung. Die Herausforderungen sind groß und dulden keinen weiteren Zeitaufschub. Es geht um die Integration, die Gestaltung unserer Gesellschaft, das Gesundheitswesen, den gesamten sozialen Bereich. Herausforderungen, die auch Sprengkraft besitzen. Auch wir als Christinnen und Christen sind gefordert, Position zu beziehen. Dass der Einsatz für die Benachteiligten und Schwachen in der Gesellschaft nicht nachlassen darf, hat uns Jesus nachhaltig vorgelebt. Seinem Beispiel zu folgen, sind wir immer neu berufen. In diesen Tagen geht unser Blick auch zurück auf die dunkelsten Kapitel unserer deutschen Geschichte, wo Menschen anderen Glaubens, anderer Kultur, anderer Hautfarbe, anderer politischer Überzeugung, Menschen mit Handicaps als „Untermenschen“ deklassiert, verfolgt und ermordet wurden. Am 27. Januar 1945 wurde das KZ Auschwitz und Auschwitz-Birkenau befreit und dem nationalsozialistischen Wahnsinn ein Ende bereitet. Die Untiefen des menschlichen Seins waren offen zu Tage getreten. Es brauchte keine jenseitigen Höllenvorstellungen: Was Menschen angetan wurde, war die Hölle auf Erden. Auch die Kirchen haben das Übel geschehen lassen. Für mich erwächst daraus umso mehr die Aufgabe, dort die Stimme zu erheben, wo die Würde des Menschen in Gefahr ist verletzt zu werden. Daran erinnert der Monatsspruch für diesen Monat aus dem 5. Buch Mose 30,14: „Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Munde und in deinem Herzen, dass du es tust.“ Gemeint sind die Leitlinien Gottes für ein gelingendes Leben, seine Richtschnur in den 10 Geboten oder in dem jesuanischen Doppelgebot der Liebe. Lassen wir uns von diesen Worte immer neu leiten. Gutes Gelingen wünscht
Ihr und Euer Thomas Thiem, Pastor

Kirchenvorstandswahl 2018

Wir haben tolle Kandidaten und Kandidatinnen für unseren Kirchenvorstand und bitten Sie und euch, sich den Termin 11.03.2018 vorzumerken. Selbstverständlich ist auch eine Briefwahl möglich.

Und, liebe 14Jährigen, auch ihr dürft dieses Mal mitwählen, wir würden uns sehr freuen, wenn ihr euer Wahlrecht nutzt.

 

 

 

 

 

Losungen

Tageslosung von Montag, 26. Februar 2018
Wir haben gesündigt samt unsern Vätern, wir haben unrecht getan und sind gottlos gewesen.
Erlöse uns von dem Bösen.

Nächster Gottesdienst

Sonntag, 04.03.2018, 10:00
Okuli
Sonntag, 04.03.2018, 11:30
Taufgottesdienst
Sonntag, 11.03.2018, 10:00
Lätare- Tag der Posaunenchöre
Sonntag, 18.03.2018, 10:00
Judika

Impressionen

Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Nicolai Wittmund